V-CARD-Motiv© Peter Mathis / Vorarlberg Tourismus
Kultur | Museum

Angelika Kauffmann Museum Schwarzenberg

Angelika Kauffmann Museum
  • Von außen unsichtbar enthält das 450 Jahre alte Gebäude im ehemaligen Wirtschaftstrakt einen modernen Ausstellungsraum. Darin werden jährlich wechselnde Themenausstellungen mit Originalwerken der berühmten Malerin gezeigt. Der anlässlich des 200sten Todestages von Angelika Kauffmann 2007 eröffnete Trakt erfüllt aktuelle Museumsanforderungen und wurde vom Architektur-Büro Dietrich-Untertrifaller geplant. Im Geist der modernen Vorarlberger Bauschule gehen alte und neue Holzarchitektur ineinander über.

    Das ursprüngliche Heimatmuseum wurde 1913 eingerichtet. Nach der dritten Übersiedlung befindet es sich seit 1928 im so genannten Kleberhaus, dem heutigen Angelika Kauffmann Museum. Im vorderen Teil ist die Bregenzerwälder Wohnkultur des 19. Jahrhunderts zu sehen. Ebenerdig befinden sich Schopf (Laube), Küche, Stuben, Gaden (Elternschlafzimmer), Trachten- und Tonwarenausstellung. Während im Obergeschoss Kinderschlafzimmer, eine Ausstellung von Milchverarbeitungsgeräten und religiöse Kleinkunst präsentiert werden, zeigt das Dachgeschoss alte Waffen, Musikinstrumente, Tafelgeräte und geschmiedete Grabkreuze.

     

    Aktuelle Ausstellung 

    Ich sehe mich. Frauenporträts von Angelika Kauffmann

    Im 18. Jahrhundert wurde in England der Versuch unternommen, die Porträtmalerei mit sogenannten Rollenbildnissen aufzuwerten. Das Rollenbildnis versetzte seine Protagonisten in historische oder mythologische Rollen und nobilitierte damit die Gattung. Besonders in ihren Freundschafts- und Attitüdenbildnissen sowie mit türkischen Maskeraden ihrer weiblichen Modelle setzte Angelika Kauffmann eigene Akzente. Auf der Suche nach Identität wandten sich viele vermögende Frauen an die Künstlerin, um ihr Porträt malen zu lassen.

     

     

    Heimarbeit. Wirtschaftswunder am Küchentisch

    Im historischen Teil des Museums wird 2017 eine Ausstellung zu Heimarbeit nach 1945 gezeigt. Diese spezielle industrielle Produktionsform hat im Bregenzerwald eine lange Tradition und war bis vor wenigen Jahren weit verbreitet. Erinnerungen und Objekte dazu werden im Museum präsentiert, aber auch während der Ausstellungsdauer aktiv gesammelt!

     

    Öffnungszeiten

    Mai bis Oktober

    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

    (während der Schubertiade täglich geöffnet)

    Preise

    Aktuelle Preisinformationen finden Sie auf der Homepage des Angelika Kauffmann Museums.

    V-CARD Vorarlberg

    Präsentiert von: V-CARD Vorarlberg, Autor:

    Vorarlberg Tourismus GmbH


    letzte Änderung: 09.04.2018